What a lady! What a lamp! What a Lampentier?

11 Mai

Viele Gegenstände hat Georg von Breitenbuch schon dokumentiert, klassifiziert, angefragt und bewertet. Jahrelang war er Museologe und Galerie-Mitarbeiter in Dresden – bis ihm ein Gegenstand aus einem der Museumsbestände ein besonderes Leuchten in die Augen zauberte: eine Lampe. Natürlich nicht irgendeine Leselampe, es war ein Lampen-Vogel.

Dieser Lampen-Vogel war für Georg von Breitenbuch eine tatsächliche Erleuchtung. „Als ich den Lampen-Vogel gesehen habe, ist mir klar geworden, dass ich nicht mehr als Museologe arbeiten werde, sondern Lampen machen will. Lampen, die anderen Menschen so ein Leuchten in die Augen zaubern, wie mir der Lampen-Vogel.“, erinnert er sich. Inspiriert von dem Museumslampenvogel zeichnete er Lampen-Vogel-Entwürfe und legte seinen Favoriten – einen Storch – in einer Drechsel-Werkstatt vor: „Ich wollte eigentlich erst Mal nur einen – nur für mich. In der Werkstatt haben sie mir dann gesagt, wie viel ein Vogel oder 50 Vögel kosten würden. Da bin ich das Risiko eingegangen und habe gleich eine ganze Ladung machen lassen.“

Bei einem Lampenstorch ist es nicht geblieben. Georg von Breitenbuch hat 2010 das Unternehmen „Das Lampentier“ gegründet und sich selbstständig gemacht. Jetzt hat von Breitenbuch den Grundstock für seine eigene Sammlung gelegt: neben dem Lampenstorch sind jetzt auch ein Lampofant, eine Lampiraffe, eine Schlangenlampe und eine Lampenkatze erhältlich. „Das besondere an den Lampentieren ist, dass sie in jeden Raum ein fröhliches Moment mitbringen. Außerdem ist der Lampenschirm direkt mit dem Tier verbunden.“, erklärt von Breitenbuch. Tatsächlich balanciert der Lampofant sehr grazil und elegant den Lampenschirm, die Schlange trägt ihn auf dem Kopf und die Katze auf ihrem Schwanz. Alle Lampentiere sind kleine verspielte Schmuckstücke – sogar handbemalt. Als Zusatzangebot können Kunden sich auch Lampenschirme nach Maß und eigener Vorstellung über „Das Lampentier“ umsetzen lassen, sei es mit einem besonderen Stoff, eine bestimmte Größe oder Schmuckborten.

Georg von Breitenbuch lässt seine Lampentiere und Lampenschirme in Zusammenarbeit mit Werkstätten anfertigen und bemalt Einzelstücke selbst. Für das British Weekend auf einem Rittergut in Hannover hat er einen britischen Lampofant entworfen und kann sich vorstellen auf Anfrage Unikate für Kunden zu gestalten. In Zukunft werden sich noch ein Hund und vielleicht ein Wildschwein zu Georg von Breitenbuchs Lampentieren gesellen. Haustiere hat er allerdings nicht: „Das liegt bestimmt daran, dass wir schon so viele nette und pflegeleichte Lampentiere zu Hause haben!“, schmunzelt er. Auf seinem Schreibtisch steht der Lampenstorch: „Damit ich mich immer an den Moment der Inspiration erinnere.“, schließt er.

Lampofant, Lampiraffe und Lampenstorch sind ab sofort bis zum 17.Mai im Bamarang Sale erhältlich!

„Das Lampentier“
auf Facebook folgen.//Bamarang auf Facebook folgen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: